Schrift vergrößern Schrift Normal Schrift verkleiner

Informationen für Patienten, Angehörige und Besucher

Besucherbeschränkung im AWO Psychiatriezentrum

Aufgrund der besonderen Infektionssituation und zu Ihrem eigenen Schutz gilt ein eingeschänktes Besuchsrecht im AWO Psychiatriezentrum.  Ab dem 03.06.2020 ist es für Patientinnen und Patienten möglich, eingeschränkt Besuch zu empfangen. Die täglichen Besuchszeiten sind von 14:00 – 17:30 Uhr.
Besuche können nur nach Voranmeldungen erfolgen.

Besuchstermin buchen

Hier ist für Sie ein Onlinebuchungskalender freigeschaltet, in dem Sie ein festes Zeitfenster, Ihren Termin, für die Besuche buchen können. Mit Ablauf Ihres Zeitfensters ist der Besuch umgehend zu beenden, da vor dem nächsten beginnenden Zeitfenster Desinfektionsmaßnahmen stattfinden müssen. 

Der Patientenschutz hat dabei weiterhin oberste Priorität. Dazu gelten besondere Hygieneschutzmaßnahmen um Sie und unsere Patienten zu schützen. 

Besuchszeiten pro Tag: 14:00 – 17:30 Uhr 
Es ist pro Patient ein Besuch pro Tag möglich. 

Die Besuchsdauer ist beschränkt: 
• Beschützte Stationen: 30 min. 
• Offene Stationen: 45 min. 

Alle Besuche für die offenen Stationen finden in unserem Besucherzentrum (Station 2) statt. Die Besuche auf den beschützten Stationen in den Besucherzimmern der jeweiligen Station. Der Zugang zu allen beschützten Station erfolgt über den Haupteingang Klinikum A. 

Patienten*innen der Aufnahmestationen (14, 17, 31, 32, 41, 42) sind von der Besuchsregelung aufgrund des Aufnahme- und Isolationskonzepts ausgeschlossen und können erst nach einer Verweildauer von 6 Tagen sowie die Verlegung auf eine andere Station Besuch empfangen.

Jeder Besucher muss vor Antritt des Besuches den Datenerhebungsbogen für Besucher ausfüllen, um der Anforderung zur Dokumentation des Besuches nachzukommen. Sofern sich hier Hinweise auf ein mögliches Corona-Infektionsgeschehen ergeben, kann der Besuch nicht durchgeführt werden. 

Beim Besuch sind alle bekannten Hygienemaßnahmen einzuhalten. Bitte bringen Sie  Ihren eigenen Mund-und Nasenschutz (MNS-Maske) mit, ohne das Tragen der Maske kann kein Besuch stattfinden.
Für die Abstimmung und Einhaltung der Termine sind die Patienten und Besucher selber verantwortlich.

Das AWO Psychiatriezentrum ist verpflichetet von dem Besucher/der Besucherin den Familiennamen, den Vornamen, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer der Besuchsperson sowie den Zeitpunkt des Betretens und des Verlassens des Krankenhauses mit deren Einverständnis zu dokumentieren und drei Wochen aufzubewahren. Andernfalls dürfen Sie die Einrichtung nicht betreten. Spätestens einen Monat nach Ihrem Besuch werden die Daten gelöscht. 


Bitte beachten Sie allgemeine Verhaltensweisen zur Hygiene:
• Tragen Sie einen eigenen Mund-Nasen-Schutz auf dem Gelände sowie in den Räumen (ohne entsprechende Ausstattung kann kein Zutritt gewährt werden) 
• Halten Sie mindestens 1,5m Abstand zu anderen Personen 
• Desinfizieren Sie bei Betreten der Gebäude Ihre Hände. Entsprechende Möglichkeiten zur Desinfektion stehen jeweils bereit. 

Allgemeine Hinweise:
• Eine Zufahrt auf das Gelände ist nicht möglich. Bitte Parken Sie auf dem Besucherparkplatz. 
• Bitte sprechen Sie sich über die Besuchszeiten als Angehöriger mit unserem Patienten direkt ab.
• Bitte bringen Sie Ihre Terminbestätigung zum Besuch mit. 

Falls Sie Probleme bei der Onlinebuchung einer Besuchszeit haben können Sie sich bei unserer Besucherhotline von Montag – Freitag zwischen 14:00 – 16:00 Uhr melden. Telefon: +49 535 390 186 5

Weiterhin sollten soziale Kontakte möglichst über Telekommunikation anstatt über persönliche Besuche erfolgen.

Wir bitten um Verständnis und hoffen auf Ihre Unterstützung, um in dieser Situation die Versorgung von Ihnen und Ihren Angehörigen auch weiterhin optimal gewährleisten zu können.

Aufnahmen erfolgen bis auf Weiteres ausschließlich über die Zentrale Aufnahme (Tel.: 05353/ 90-1030). Weitere Informationen erhalten Sie bei unserer Information (Tel.: 05353/ 90-0).

 


    Wenn Sie unter grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Halskratzen, Atemproblemen, Kopf- und Gliederschmerzen leiden und Kontakt zu einer nachweislich mit Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person hatten oder Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben dann wenden Sie zunächst telefonisch an die:

    116 117 (ärztlicher Bereitschaftsdienst) oder an Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin.

    Weitere wichtige Telefonnummern:
    115 Einheitliche Behördennummer
    0531 470-7000 Hotline des Gesundheitsamtes Braunschweig
    0800 011 77 22 Unabhängige Patientenberatung Deutschland
    030 346 465 100 Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums

    Hörgeschädigte senden bitte eine Mail an buergertelefon@braunschweig.de.

    Weiterführende Informationen finden Sie unter diesen Verlinkungen:

      Coronavirus – wir informieren in mehreren Sprachen
      Auf den Informationsplattformen der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie gesammelte Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt.
      Internet: www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

      Informationen zum Coronavirus des Bundesministeriums für Gesundheit
      Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit werden tagesaktuelle Informationen in Englisch zum Umgang mit dem Coronavirus in Deutschland veröffentlicht.
      www.tinyurl.com/swmbova

      Informationen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge über die Auswirkungen des Coronavirus
      Aufgrund der aktuellen Entwicklung zum Coronavirus wird die Asylverfahrensberatung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vorübergehend ausgesetzt. Die Website lässt sich in sechs Sprachen sowie in leichter Sprache darstellen.
      www.tinyurl.com/tqpwu6a

      Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps
      Die Infografik "Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt einen Überblick über einfache persönliche Hygienemaßnahmen, um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Das Plakat ist in sieben Sprachen verfügbar.
      www.tinyurl.com/qoemcyr

       

      Tipps für die seelische Gesundheit

      Der Ausbruch des neuen Coronavirus macht vielen Menschen Angst. Die massiven Einschränkungen im Alltagsleben verstärken die psychische Belastung zusätzlich. Um mit der Krisensituation hilfreich umzugehen, ist es aber entscheidend, das seelische Gleichgewicht nicht zu verlieren. Auf den folgenden Internetseiten gibt es hilfreiche Empfehlungen.

      DGPPN:
      https://www.dgppn.de/schwerpunkte/corona-psyche.html

      Deutsche Angsthilfe e.V.
      https://www.angstselbsthilfe.de/category/news/aktuelles/

      Psychologische Hochschule Berlin:
      https://www.psychologische-hochschule.de/2020/03/jacobi_umgang-mit-quarantaene/

      Krisenkompass: App, die sich an Menschen in suizidalen Krisen, aber auch an Angehörige dieser Menschen, richtet.
      https://krisen-kompass.app/ 

       

      Netzwerk Sucht

      Sie haben Fragen zum Thema Sucht? Sind selber betroffen oder machen sich Sorgen um Angehörige oder Freunde?

      Sie können sich auch an das Netztwerk Sucht wenden. Dort wird Ihnen ein starkes Netzwerk von Hilfsangeboten in Braunschweig und der Region angeboten.