Schrift vergrößern Schrift Normal Schrift verkleiner

Demenz

Die Demenz ist eine Krankheit, die meistens langsam und schleichend beginnt und mit zunehmendem Verlust ehemals erworbener Fähigkeiten – oft über Jahre – einhergeht. Es gibt verschiedene Ursachen und Formen, die häufigste Demenzform ist die Alzheimer-Demenz. Betroffen sind vor allem die Gedächtnisleistungen und dabei zunächst die Merkfähigkeit – an Geschehnisse früherer Zeiten kann man sich (je nach Verlauf) häufig noch lange erinnern.
Das kann auch dazu führen, dass Betroffene irgendwann anfangen, „in der Vergangenheit zu leben“. Es fällt immer schwerer, Neues zu erlernen oder eventuell Gelerntes umzusetzen. Aufgrund zunehmender Orientierungsstörungen findet man sich zunächst in der fremden, im Weiteren auch nicht mehr in der gewohnten Umgebung zurecht. Das Lernen, Denken, sinnvolles Planen und Handeln fallen immer schwerer, wodurch an einer Demenz erkrankte Menschen zunehmend auf Hilfe angewiesen sind. Obendrein kommt es mit fortschreitendem Prozess auch zur Verschlechterung bzw. zum Verlust anderer Funktionen wie Sprechen, sich selbst in alltäglich anfallenden Angelegenheiten versorgen zu können – bis hin zur kompletten Pflegebedürftigkeit.
Weiter kann ein Demenzprozess mit zum Teil erheblichen emotionalen Störungen wie Angst, depressiven Stimmungslagen, Wut und Ärger sowie unangemessenem Verhalten, Distanzlosigkeit, Rückzug und vor allem mit erheblichen Unruhezuständen einhergehen. Vorkommen können auch Verfolgungsideen und Wahrnehmungsstörungen (in der Hauptsache beim Sehen im Sinne von optischen Halluzinationen).
Im späteren Stadium treten zunehmend Störungen der Bewegungsabläufe und Harn- bzw. Stuhlinkontinenz auf.

Der größte Risikofaktor, an einer Demenz zu erkranken, ist das Alter.

Für die meisten Demenzformen gibt es keine Heilung im eigentlichen Sinne. Man kann aber zusätzliche Symptome (wie oben erwähnt) lindern, Betroffene und Angehörige beraten und im weiteren Lebensweg begleiten.

Für einige Formen existieren aber durchaus Behandlungsmöglichkeiten, sofern die richtige Diagnose frühzeitig gestellt wird.

Medizinisches Glossar

Für Erläuterungen weiterer Fachbegriffe geht es hier zum Medizinischen Glossar

Krisenhilfe Peine

Tel.: 05171401 – 8899

Erreichbarkeit
Freitags:
15.00 – 21.00 Uhr
Samstags, Sonntags und allen Feiertagen:
13.00 – 21.00 Uhr

Flyer
Website Krisenhilfe

Krisenhilfe Braunschweig

Tel.: 0531 470 – 7777

Erreichbarkeit
Freitags:
15:00 – 22:00 Uhr
Samstag:
15:00 – 22:00 Uhr
Sonn- und feiertags:
15:00 – 20:00 Uhr

Website Krisenhilfe